Cold Night
~BLOG ~ÜBER... ~GÄSTEBUCH ~KONTAKT ~ARCHIV ~ABONNIEREN ~FEED~
~KATHEGORIE ~THEMEN ~FREUNDE ~LINKS
Alles was ich brauche ist ein kleiner Stoß...

Geschrieben während einer Down-Phase auf Block!
8. Sep. 2008 - 0:21
Anstatt mein Leben einmal selbst in die Hand zu nehmen und etwas zu tun um es zu verbessern vergeude ich meine Zeit lieber damit über eben jenes Lebn zu fantasieren.
Darüber wie es wohl sein könnte einen atraktiven, vor allem reichen jungen Mann(damit ich mich selbst nicht abrackern muss) kennen zu lernen, der mir alle meine Wünsche erfüllt und mir Märchen-Like Liebeserklärungen um die Ohren haut.
Ich komm mir vor wie ein kleines Mädchen, welches schon immer davon geträumt hat einmal Prinzessin zu sein. Dabei weiß ich mit meinen 19 Jahren schon, dass so was wirklich nur in Märchen geschiet.
Kann einfach nicht verhindern, dass die Frage, was ich eigentlich erwarte, in meinem Kopf rumschwirrt.
Bin selbst gerade mal 1.60m groß, was aber vor allem unter großgewachsenen Freunden ziemlich deprimierend ist. Mit meinem Wischmopp als Haare, stech ich sowieso nie heraus.
Auch wenn meine Freundin letztens das Verb "ausdruckstark" für meine Haarfarbe benutzt hat um meine Haarfarbe zu beschreiben.
Nett von ihr. Ja wirklich, nur besitzte ich zu Hause durchaus auch einen Spiegel...
Ein weiterer negariver Punkt an mir ist, dass ich fast vollkommen Blind bin, da ich mir regelmäßig stundenlang meien Augen vom Laptop angrillen lasse. Dazu habe ich große abstehende Ohren und eine für meien Geschmack zu lange Nase- was alle aber irgendwie nicht zu sehen scheinen, irgendwie. Aber vergessen wir hierbei bitte meinen Spiegel nicht...
Wenn man jdas alles in Betracht zieht sollte ich mir wirklich keine allzu große Hoffnungen machen den perfekten Traumprinzen- den wohlbemerkt es sowie so nicht gibt- zu finden.

Ich vergeude meine Zeit damit darüber nachzudenken was ich tun könnte anstat es einfach zu tun. Ich üäberlege im Internet nach einem Scheißjob zu suchen um meinen Eltern endlich nichtg mehr auf der Tasche zu sitzen und mir vorzukommen wie ein asozialer Penner.
Aber alles was ich mir vornehme verläuft nach dem selben kontinuiertem Schema ab.
-Stelle einen Zeiplan auf. Überlege alles bis ins kleinste Detail.
-Halte mich vorbildlich einen Tag daran - wenns hochkommt auch zwei, aber auch nur wenn mich absolut nichts davon ablenkt.
-Dann beginne ich Kompromisse einzugehen, weiß aber , dass ich mich damit eig. nur selbst verarsche.
-Kompromisse gewinnen Oberhand und ich bin innerhalb kürzester Zeit wieder bei puncto Zero.
19.9.08 12:15




Gratis bloggen bei
myblog.de

Design by Angieme